WerktitelDer Verschwender
Zaubermärchen mit Musik (weiterer Titel)

Werkartmusikalisches Schauspiel
Akte: 3


InhaltVerschwender Ouvertüre
Hurtig! Hurtig! Macht doch weiter! (Nr. 1) Chor
Heissa! Lustig ohne Sorgen, leb' ich in (Nr. 2) Valentin
Ich nehme einen Schlosser mir, das ist der erste Mann (Nr. 3) Rosa / Valentin
Ein schöner Stand ist doch auf Ehr' (Nr. 3)
Melodram in Verschwender (Nr. 4 / 7 und 20)
Gilt's die Wälder zu durchstreifen (Nr. 5) Jagdchor
Wie sich doch die reichen Herrn, selbst (Nr. 6) Valentin
Lasst brausen im Becher den perlenden Wein (Nr. 8) Chor
Habt Dank, habt Dank ihr lieben Leut' (Nr. 9) Bettler
Mein Herz ist stets des Kummers Beute (Nr. 9a) Bettler
Froh entzückte Gäste wallen durch die reich geschmückten Hallen (Nr. 10) Chor
Nicht Sternenglanz nicht Sonnenschein (Nr. 11) Bettler
Oh, seht doch dieses schöne Tal (Nr. 11) Chor der Gäste
Fort nur fort, packt euch (Nr. 12) Chor / Rosa / Valentin
Verwandlungsmusiken in Verschwender (Nr. 13 / 14 / 17 / 19)
Gewittermusik (Nr. 15)
Entr' Act (Nr. 16) Instrumental
Da streiten sich die Leut' herum (Nr. 18) Valentin
Hobellied (Nr. 18) Valentin
Das Schicksal setzt den Hobel an und (Nr. 18) Valentin
Jetzt geh'n wir zur Tafel,die macht jetzt den Schluss (Nr. 21) Valentin / Rosa / Chor
Die Küh' treib'n die Sennerinnen von der Alm (Nr. 21) Valentin / Rosa / Chor
Wie sind wir doch glücklich, Schlussgesang (Nr. 21) Valentin / Rosa / Chor

UrheberKreutzer Conradin - Komponist
Raimund Ferdinand - Textbuch, deutsch
Raimund Ferdinand - Textdichter, deutsch

Dauerabendfüllend

Aufführungen2009-06-20 Wien
1834-02-20 Theater in der Josefstadt, Wien

Bestellnummern
978-3-900149-06-2-Audio-DCD (EP 10008) VK Euro 15,00-käuflich
EVK 8666-98Klavierauszugmit 22 Liederdeutschkäuflich
EV 8666-98Klavierauszugmit 22 Liederdeutschleihweise
EV 8666-2Textbuchdeutschleihweise

RollenFee Cheristane - Schauspielerin
Azur, ein dienstbarer Geist - Schauspieler
Julius von Flotwell, ein reicher Edelmann - Schauspieler
Wolf, sein Kammerdiener - Schauspieler
Valentin Holzwurm, Bediensteter u. Tischlermeister - Solostimme
Rosa, Kammermädchen und Geliebte von Valentin - singender Schauspieler
Liese Holzwurm, Tochter - Darstellerin
Michael Holzwurm, Sohn - Darsteller
Hansel Holzwurm, Sohn - Darsteller
Hiesel Holzwurm, Sohn - Darsteller
Pepi Holzwurm, Sohn (vier Jahre alt) - Statist
Chevalier Dumont, ein Freund Flotwells - Darsteller
Herr von Pralling, ein Freund Flotwells - Darsteller
Herr von Helm, ein Freund Flotwells - Darsteller
Herr von Walter, ein Freund Flotwells - Darsteller
Gründling, Baumeister - Darsteller
Sockel, Baumeister - Darsteller
Fritz, Bedienter - Darsteller
Johann, Bedienter - Darsteller
Dienerschaft - Statist
Jäger - Statist
Gäste in Flotwells Schloß - Statist
Genien - Statist
Der Bettler - singender Schauspieler
Präsident von Klugheim - Statist
Amalie Klugheim, Tochter - Statist
Baron Flitterstein - Statist
Ein Juwelier - Statist
Ein Arzt - Statist
Ein altes Weib - Statist
Ein Haushofmeister - Statist
Ein Kellermeister - Statist
Ein Diener - Statist
Betti, ein Kammermädchen - Statist
Max, ein Schiffer - Statist
Thoma, ein Schiffer - Statist
Tänzer - Tänzer
Tänzerinnen - Tänzerin
Ein Gärtner - Statist
Nachbarsleute - Statist
Bauern - Statist
Senner - Statist
Sennerinnen - Statist

ChorSopran (Chor)
Alt (Chor)
Tenor (Chor)
Baß (Chor)

BesetzungshinweisOrchesterbesetzung variabel / Details auf Anfrage

Ort der HandlungVor und in Flotwells Schlössern

SynopsisSynopsis:
Der Edelmann Julius von Flottwell verschwendet seinen Reichtum aus Geltungsdrang und Großherzigkeit mit vollen Händen und lädt wieder einmal die Gesellschaft zu einer fröhlichen Jagd ein.

Der Kammerdiener genießt das Vertrauen des Flottwells und vergibt den Auftrag des Neubaus des Schlosses an den Baumeister Sockel, weil dessen Angebot auch für seine eigene Tasche etwas abwirft.

Zum Personal gehört auch Valentin, ein treuherziger Bursche mit ehrlicher Seele. Er hat sich in das resche Kammermädchen Rosa verliebt, die seiner Werbung aber anfangs neckisch Widerstand leistet. Während Flottwells Gäste zur Jagd rüsten, erklärt Flottwell der versammelten Gesellschaft, dass er heute nicht ihr Jagdgenosse sein könne. Wer wolle sich von geliebten Lippen das „Ja-Wort“ holen. Die Beehrte ist Cheristane – ein Bauernmädchen. – In Wirklichkeit aber ist es die Fee Cheristane, die seit seinem siebenten Lebensjahr über sein Schicksal wacht und der er auch seinen Reichtum verdankt. Flottwell, der die Fee als Gemahlin gewinnen möchte, muss zur Kenntnis nehmen, dass sie dem Ruf der Geisterkönigin folgen muss und nimmt Abschied von Flottwell und entschwindet ins Feenreich.

Als schützenden Geist für den Geliebten und ohne dessen Wissen wird künftig in der Gestalt des Bettlers Azur sein schützender Geist sein. Nach drei Jahren ist das neue Schloss fertiggestellt und es findet ein großartiges Festmahl statt. In dieser Zeit setzt Flottwell seinen aufwendigen Lebensstil unbeirrt fort. Azur der Bettler verfolgt ihn auf Schritt und Tritt und heischt um milde Gaben, die er auch in reichlichem Ausmaße erhält. Zum Fest im Schloss ist auch der Präsident Klugheim und dessen Tochter Amalie eingeladen. Flottwell ist in Amalie verliebt und sie lässt auch Zuneigung für ihn erkennen, allerdings ist ihr Vater strikt gegen diese Verbindung. Er hat die Hand von Amalie bereits dem Baron Flitterstein zugesagt. Als Geschenk hat Flottwell einen wertvollen Schmuck anfertigen lassen, der jedoch als er ihn erhält, nicht seinen Erwartungen entspricht und er wirft ihn kurzerhand aus dem Fenster. Dort findet ihn der Bettler und nimmt diesen in Verwahrung. Der festliche Empfang im Schloss ist im vollen Gange, endet jedoch mit einem Eklat. Anstelle des Schmucks will Flottwell Amalie eine wertvolle Vase schenken, dies wird jedoch vom Präsidenten Klugmann abgelehnt, hingegen wirft Baron Flitterstein begehrliche Blicke auf das Geschenk. Es entspinnt sich ein Wortwechsel zwischen den beiden Rivalen, der in einem Duell endet, bei dem der Baron verletzt wird.

Danach überredet Flottwell Amalie zu nächtlicher Stunde mit ihm nach England zu flüchten. Kaum sind Flottwell und Amalie verschwunden, nützt Wolf die Situation zu seinem eigenen Vorteil aus. Er beschuldigt Rosa den Schmuck gestohlen zu haben und wirft sie und Valentin, der ihn zur Rede stellen will aus dem Schloss. - Zwanzig Jahre später hat Flottwell in England Weib, Kind und Vermögen verloren und kehrt als Bettler in die Heimat zurück. Er findet Wolf als Besitzer seines Schlosses wieder und dieser weigert sich, seinen ehemaligen Herrn einzulassen. Bei Valentin, der Rosa geheiratet hat, findet er herzliche Aufnahme. Valentin hört die bittere Lebensgeschichte seines ehemaligen Herrn und tröstet ihn mit dem Hobellied „Da streiten sich die Leut’ herum ...“. In Valentins Abwesenheit weist Rosa, die es Flottwell nie verziehen hat, dass sie einst des Diebstahls verdächtigt wurde, dem früheren Herrn aus dem Haus. Flottwell verlässt das Haus, um auf den Ruinen seines alten Schlosses seinem Leben ein Ende zu bereiten. Als Valentin nach seiner Rückkehr davon erfährt, stimmt er Rosa um. Mit Frau und Kindern begibt er sich auf die Suche nach Flottwell um ihn um Verzeihung zu bitten. - Bevor der lebensmüde Verschwender sein Leben beenden kann, begegnet er dem Bettler Azur, der ihm alle Zuwendungen und Geschenke zurück gibt, die er einst von ihm erbettelt hat. Auch Cheristane erscheint ein letztes Mal und verspricht dem Freund ein glückliches Wiedersehen in einer anderen Welt. Der gerettete Verschwender bedankt sich für das durch Valentin bekundete Mitgefühl dadurch, dass er das wiedergewonnene Vermögen mit ihm teilt.

15 Dekorationen:
1. Akt:
Vorsaal in Flottwells Schloss
In der goldenen Feenhalle, Zauberspiegel und Altar
Bewaldeter Hügel mit Gestrüpp
Gebirgsgegend mit See und Cheristanens Höhle

2. Akt:
Vor dem neuerbauten Schloss Flottwells, seitlich der Schlossgarten
Im Kabinett Flottwells, Blick durch eine Kolonnade ins Freie
In einem noblen Gemach
Im Gartensaal
Ein Kabinett
Ein anderes Kabinett
Im Innern einer verfallenen gotischen Kapelle
Am Gestade des Sees. Auf einem Felsen eine Fischerhütte

3. Akt:
Vor Flottwells Schloss (zwanzig Jahre später)
Valentins Tischlerstube
Ruine des alten Schlosses von Flottwell, verfallene Türme und Zimmer
Verwandlung der Ruinen in eine Wolkengruppe, Blumenthron
Rückverwandlung, wieder die Ruinen

LeihmaterialBestellen (Erstellt eine neue E-Mail. Voraussetzung ist die korrekte Installation eines Mail-Clients wie Outlook, Thunderbird, etc.)

© 2008 Theaterverlag Eirich | Joomla 1.5 Templates by vonfio.de